MZ Halle / 03.11.2001


  Das neue Museum im Netz

Museum für Händel
Eröffnung in London



Halle/London/MZ.   
In London wird am Donnerstag, 8. November, ein Händel-Museum eröffnet. Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler und der Direktor des Händelhauses, Edwin Werner, werden an der Feier als Ehrengäste teilnehmen. Das Museum ist in einem Haus der Brook Street, wo Händel von 1723 bis zu seinem Tod lebte und wo er auch den "Messias" komponierte. Zu sehen sind unter anderem viel Original-Briefe des Komponisten. Die Stadt Halle wird dem Museum einen Bronzeabguss des Entwurfs für das Händel-Denkmal schenken, das auf dem Markt steht.

Das neue Museum im Netz:
http://www.gfhandel.org/handelhouse


 



  Sonntags-Nachrichten Halle / 04.11.2001

 
Händel-Museum in London

Halle/London(ptr).   
Freude und Genugtuung bei allen Händel-Freunden nicht allein im Geburtsort des Barockmeisters: Am kommenden Donnerstag, 8. November, soll in der Londoner Brook Street 23 und 25 nach kompletter Neukonstruktion und Restauration durch den Händel-Haus-Trust das Händel-Haus-Museum offiziell eröffnet werden.

Zu Wochenbeginn reisen Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler und Dr. Edwin Werner, Direktor des halleschen Händelhauses in die britische Hauptstadt, wo sie von Museumsdirektorin Jaqueline Riding, zuletzt tätig als Assistenzkurator im Palace of Westminster, gemeinsam mit Angehörigen des 1991 gegründeten Händel-Haus-Trust empfangen werden.
Georg Friedrich Händel, der die oberen Etagen des heute als Nr.25 bekannten Hauses 1723 bezogen hatte, komponierte hier die meisten seiner Musikstücke. Dazu gehören Opern, Oratorien (darunter Messias), Konzerte, Krönungshymnen sowie die Feuerwerksmusik. Der Komponist lebte dort bis zu seinem Tod im April 1759. Seine letzte Ruhestätte fand Georg Friedrich Händel in Westminster Abtei.
Die Innenausstattung von 1720 im Haus Nr.25 besteht aus Möbeln wie sie der nach Händels Tod erstellten Inventarliste entsprechen. Die "schönen Künste" behandeln vier Themen: Händels London, Händel - der Mensch, Musikalische Leistung (Aufführungen) und Kompositionen. Die erste und zweite Etage von Nr.23 bietet einer zeitgenössischen Ausstellung Platz, die Weiterbildungszwecken dient.
Das Händel-Museum in London unterbreitet ein umfangreiches Bildungsangebot für Erwachsene, Familien, Schulen sowie für geistig- und körperlich behinderte Besucher.
Es ermöglicht Studientage, Teilnahme an Workshops, Programme mit kostümierten Führungen, Konzerte. Der Händel-Haus-Trust hat die Innenausstattung so wahrheitsgetreu gestaltet, wie Händel sie gekannt haben muss. Dabei nutze er alle Informationen, die vom Leben des Meisters in diesen Räumen zeugen. Wichtigster Beweis ist Händels Testament, eine Inventarliste über Dinge, die im August nach Händels Tod entnommen wurden. Die Wände in den vier Haupträumen von Brook Street Nr.25 tragen Gemälde und Zeichnungen, wie sie wohl auch zu Händels Zeit dort hingen.