MZ - Hohenmölsen / 3.12.1996


  Jahreshauptversammlung

Ein Keiser des Gesangs war der Komponist

Bertram Adler erneut Vorsitzender des Förderkreises
"Reinhard-Keiser-Gedenkstätte"


Teuchern/MZ/Böh   Gleich mehrere Neuheiten erlebten die Teilnehmer während der Jahreshauptversammlung des Förderkreises "Reinhard-Keiser-Gedenkstätte Teuchern". Zum einen wurde die Tagung mit dem Besuch der neugestalteten Gedenkstätte eröffnet. Und da gab es die nächste Neuheit: Erstmals wurde die von Dr. Birgit Heise erarbeitete Tonbandführung benutzt. In dem etwa viertelstündigen Programm kann der Besucher nicht nur viel Wissenswertes über Teucherns berühmten Komponisten (Zeitzeugen nannten ihn einen Kaiser des Gesangs) erfahren, sondern auch so manch kurze Musikbeispiele aus Keisers reichhaltigem Schaffen hören.Angestrebt wird, auch eine Fassung in französisch und englisch herstellen zu lassen. Als man wieder im Rathaus angelangt war, fielen im Foyer des Rathauses drei große, übersichtlich gestaltete Tafeln auf. Sie waren dem Komponisten der frühen deutschen Oper gewidmet. Eine Tafel gab Auskunft über die Gedenkstätte am Markt, eine informierte über die Keiser-Oper "Masaniello furioso" und die dritte über Johann Friedrich Fasch.

Während seines Rechenschaftsberichtes konnte der Vorsitzende des Förderkreises, Bertram Adler, auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr 1996 zurückblicken. Durch Fördermittel unterstützt und dank der Mitarbeit zahlreicher Helfer, wurde die Gedenkstätte im Geburtshaus Keisers neu gestaltet. Während der Wiedereröffnung am 8. Oktober konnten sich zahlreiche Gäste von einer gelungenen Neugestaltung überzeugen.

Die 1996 begründete Zusammenarbeit mit den Weißenfelser Organisatoren der dortigen Schütztage soll auch künftig fortgesetzt werden. Die Aufführung der Oper "Pomona" in Teuchern und der Besuch von Weißenfelser Gästen in der Gedenkstätte stimmten hoffnungsvoll für die Zukunft. Die Teilnahme am 1. Sachsen-Anhalt-Tag in Bernburg hat das Ansehen des Teucherner Vereins in Sachsen-Anhalt gestärkt.

Erfreulich ist auch der Mitgliederzuwachs. Dem Förderkreis gehören nunmehr 47 Mitglieder an. Stolz sind die Mitstreiter im Förderkreis, dass man im letzten Jahr solide mit den finanziellen Mitteln gearbeitet hat. Das Kassen- und Bankbuch, das bisher die Schatzmeisterin Bärbel Hannig führte, wurde durch die Kämmerei im Rathaus der Stadt geprüft und bestätigt.

Laut Satzung musste nach der Gründung vor vier Jahren der Vorstand neu gewählt werden. Zehn Mitglieder stellten sich der Wahl und wurden in den neuen Vorstand gewählt. Die konstitutionierende Sitzung dieses Vorstandes berief Bertram Adler erneut zum Vorsitzenden des Förderkreises. Sein Stellvertreter ist fortan Uwe Böhme.
Zum komissarischen Schatzmeister (bis zur nächsten Jahreshauptversammlung) wählten die Vorstandsmitglieder Renate Schallenberg. Sie führt gleichzeitig ihre Arbeit als Schriftführerin des Vereins weiter.

Selbstverständlich richtete der Förderkreis schon einen Blick über die Jahreswende.
Konzerte wird es auch 1997 geben. Im Gespräch ist eines mit dem Philipp-Krieger-Endemble aus Weißenfels, zum anderen ein Gedächtniskonzert für Dr. Walter Luchsinger. Die beiden Tafeln über Reinhard Keiser, die beim Sachsen-Anhalt-Tag in Bernburg zu sehen waren, will man der Partnerstadt als Dauerleihgabe überlassen, um u.a. auch in der Partnerstadt Borken (Hessen) auf Teucherns berühmten Sohn aufmerksam machen zu können. Und über manch andere Veranstaltung wurden erste Gedanken geäußert...