Wochenspiegel Zeitz und Umgebung / 04.03.1992

 
Förderkreis gegründet
Mit Keiser muss Teuchern mehr sein


Der Hohenmölsener Landrat Stefan Wörner
(li) gehörte mit zu den ersten, die dem Vor-
sitzenden des Förderkreises Klaus-Peter
Koch gratulierten.
WS-Foto: Böhme, Krimmer   
  Teuchern (UB).
Seit langem schon bemühen sich rührige Leute in Teuchern darum, den fast in Vergessenheit geratenen Sohn der Stadt, den Komponisten Reinhard Keiser mehr als nur bekannt zu machen. Am vergangenen Donnerstag erlebte dieses Bemühen mit der Gründung des Förderkreises "Reinhard-Keiser-Gedenkstätte" (nach erfolgter Registrierung wird dem noch ein "e.V." angehängt) einen weiteren Höhepunkt.
Zahlreiche in der Musikszene bestens bekannte Persönlichkeiten hatten sich eingestellt,, Dozent Dr. Klaus-Peter Koch z.B. vom Institut für Musikwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle, Dr. Dirthe Sauerzapf, künstlerische Leiterin des Goethe-Theaters in Bad Lauchstedt, einer Einrichtung, in der in neuester Zeit bereits mehrfach Werke Keisers aufgeführt wurden, der Direktor und sein Stellvertreter vom Händelhaus Halle ...

Aber auch viele Teucherner Bürger waren der Einladung gefolgt.
Ein musikalisches Erlebnis besonderer Art ermöglichten Juliane Claus (Gesang), Hans-Rüdiger Hulsch (Violoncello) und Albrecht Hartmann (Cembalo) zu Beginn des Abends, als sie Werke des Teucherner Komponisten meisterlich darboten.