Freiheit Hohenmölsen / 15.12.1982
 

Im Alltag begegnet


Unermüdlich zur Pflege des Kulturerbes aktiv


Die Pflege des kulturellen Erbes findet auch in unserem Kreis eine hohe Wertschätzung. Ganz besonders deutlich zeigt sich das an den zunehmenden Ehrungen des Komponisten Reinhard Keiser, der in Teuchern geboren wurde und viele Jahre dort lebte.
Die Würdigung seines Musikschaffens ist mit einem Bürger des Ortes verbunden, der unermüdlich Forschungen über das Leben Keisers betreibt - Dr. Walter Luchsinger.
Er ist bereits seit Jahren im Ruhestand, doch in der Forschungsarbeit sieht er die Erfüllung einer Aufgabe für ihn. Im Kulturhaus Deuben organisiert er regelmäßig mit dem Komponisten Peter Freiheit aus Halle interessante Kulturprogramme, in denen Werke von Keiser vorgestellt
werden. Stets finden auch die jährlichen Ehrungen in Teuchern große Beachtung. Bekannte Gäste bei diesen Veranstaltungen waren u.a. Dr. Karin Zauft und Dr. Baselt aus Halle.
Seit 1979 besteht in Teuchern ein Arbeitskreis Reinhard Keiser, dessen Mitglied er ist. Ein Jahr später, und das war auch seinem Wirken zu verdanken, wurde die nach dem Komponisten benannte Straße eingeweiht. Dr. Luchsinger kennt keine Ruhezeit, immer ist er auf Achse, um nach neuem Material zu suchen.
Besondere Würdigungen durch den Arbeitskreis finden seine Bemühungen, historische Dokumente und Belegmaterial zusammenzutragen. Hier erwarb er sich viele Verdienste.
In diesen Tagen ist er besonders viel unterwegs, denn im Geburtshaus von Reinhard Keiser wird am kommenden Sonnabend um 10 Uhr eine Gedenkstätte für den Komponisten eröffnet. Doch bis dahin gibt es noch viel zu tun - auch für Dr. Luchsinger. All diese erfolgreichen Arbeiten spornen ihn natürlich weiter an. Dem unermüdlichen Hochbetagten wünschen wir indes viel Gesundheit und Schaffenskraft, damit er sein engagiertes Wirken für Reinhard Keiser noch lange fortsetzen kann.
1982