Freiheit Hohenmölsen / Mai 1980

 
Reinhard-Keiser-Ehrung 1980
2. Kammerkonzert am Sonntag, dem 11. Mai, in Teuchern

Auszug
1980

Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass am 11. Mai im Lichspieltheater Teuchern das 2. Kammerkonzert stattfindet. Es wird ausgeführt vom Kammermusikensemble des Puschkinhauses in Halle. Bei diesem Konzert hat sich der Arbeitskreis dafür entschieden, zu Kompositionen von Reinhard Keiser Werke anderer Musiker zu setzen. Wir können die Bedeutung Keisers nur richtig einordnen, wenn wir auch das Schaffen anderer Komponisten seiner Zeit kennenlernen. Und ein unmittelbarer vergleich dürfte sehr reizvoll sein. Ausgewählt wurden eine Sonate für Oboe von Georg Friedrich Händel sowie eine Sonate für Viola d´amour und einige kleine Arietten aus Singspielen von Philipp Krieger.

Zu Händel braucht wohl an dieser Stelle nicht noch besonderes gesagt werden. Aber den Musikfreunden nicht so bekannt dürfte Johann Philipp Krieger sein. Er wurde 1648 in Nürnberg geboren, vertritt also die Musikergeneration von Reinhard Keiser. Seine Ausbildung erhielt er in Kopenhagen. 1672 ging er zur Vervollkommnung seines Könnens nach Italien, 1677 wurde Krieger Kapellorganist und Vizekapellmeister am herzoglichen Hof zu Halle. Als der Hof 1680 nach Weißenfels übersiedelte, ging er mit und wurde hier Kapellmeister.

In Weißenfels wird auch Reinhard Keiser mit ihm und seinen Kompositionen bekannt geworden sein; denn Krieger ist wahrscheinlich der Komponist, der meisten der etwa in Weißenfels bis zum Jahre 17.. aufgeführten Opern. Weiterhin hat er mehrere Opern für Dresden, Braunschweig und Hamburg drei Singspiele für den Hof in Eisenberg und mehrere Sonaten, Ouvertüren und Kirchenmusiken geschrieben. Er starb 1725 in Weißenfels.

Es werden im Konzert Werke von drei Komponisten zu hören sein, von denen einer den anderen mehr oder weniger beeinflusst hat. Krieger, der Ältere, dürfte Keiser angeregt haben und Keisers Einfluss auf den jüngeren Händel ist unbestreitbar. Darin wird also ein zusätzlicher Reiz liegen.
.....
Rudolf Fabian
Vorsitzender des Arbeitskreises