Freiheit Hohenmölsen / Dezember 1973

 
Musik bereichert unser Leben
Zum 300. Geburtstag des Komponisten Reinhard Keiser


Hohenmölsen / Freiheit
Dezember 1973


Nach einigen historisch notwendigen Betrachtungen....
...im zweiten Beitrag wollen wir uns nun dem zuwenden, mit dem uns Reinhard Keiser heute noch ansprechen kann.

Die Musik ist ihrem Charakter nach ein von den Menschen geformtes Mittel zur Erkenntnis der Wirklichkeit, so wie jede Kunst die gesellschaftliche Aufgabe hat,
mit ihren spezifischen Mitteln die Wirklichkeit zu erkennen und zu helfen, dass der Betrachter, Hörer, Leser usw. daraus Schlussfolgerungen für sein eigenes gesell-
schaftliches Verhalten ziehen kann. Ein jedes Kunsterlebnis vermittelt uns mehr Wissen, macht uns Zusammenhänge aus einer anderen Sicht deutlich, bereichert unsere Bildung, stärkt uns so für die eigene Tätigkeit, bereichert unser Leben und trägt mit zur Persönlichkeitsbildung bei. Davon geht auch das Reinhard-Keiser-Komitee der Stadt Teuchern in seiner Arbeit aus.

In wenigen Wochen ist es soweit, dass sich Keisers Geburtstag zum 300. Male jährt. Der begeisterten und mit wissenschaftlicher Gründlichkeit betriebenen vielen Kleinarbeit einiger Mitglieder des Komitees ist es zu verdanken, dass jetzt begonnen werden kann, mit Vorträgen und Musikbeispielen die Werktätigen, Jugendlichen und alle interessierten Bürger mit dem Werk Keisers vertraut zu machen. Der Deutsche Demokratische Rundfunk hat uns aus seinem Archiv fünf Arien aus der Oper "Croesus" und eine Arie aus "Prinz Jodelet" gezeichnet und zur Verfügung gestellt. Diese wenigen Beispiele entstanden 1711 bzw. 1726, lassen uns aber schon erkennen, was wir unter Reinhard Keiser als einen großen Melodiker zu verstehen haben. Und dass er einer war, darin sind sich alle Musikhistoriker einig.

Von der Deutschen Staatsoper Berlin liegt uns die Zusage vor, dass wir von dort Unter-
stützung für eine Ausstellung bekommen. Fotomaterial, Bühnenbild- und Kostümskizzen zur Oper "Masaniello" werden uns leihweise überlassen. Leider gibt es keinen Mitschnitt der Oper mehr, die 1967 in Berlin aufgeführt wurde

Wenn es um das noch erhaltene Gesamtwerk geht, dann werden wir uns auch mit Reinhard Keisers Kirchenkompositionen und weltlichen Kantaten befassen müssen.
Es ist zum Beispiel bekannt, dass Keisers "Markuspassion" von Johann Sebastian Bach sehr geschätzt wurde.
Für April / Mai 1974 bemühen wir uns um eine Aufführung eines Werkes aus diesem Schaffensbereich.

Den Höhepunkt wird die Enthüllung einer Gedenktafel am Geburtshaus und eine Gedenkveranstaltung bilden.
Rudi Fabian