MZ Hohenmölsen / 03.12.2001

      Adventskonzert

Konzert der Stadt Teuchern mit dem Förderkreis
Orchester des Theaters Zeitz musizierte


Teuchern / MZ / adl.   Das gemeinsame Weihnachtskonzert der Stadt Teuchern mit dem Förderkreis "Reinhard-Keiser-Gedenkstätte" war ein überwältigender Erfolg. So viele interessierte Besucher wie lange nicht strömten am Nachmittag des 1. Advents in den Teucherner Ratssaal, so dass noch viele Stühle hineingestellt werden mussten.
Sie konnten diesmal sogar ein ganzes Orchester erleben. Vom Theater Zeitz waren vierzehn Musiker mit ihren Instrumenten und einem Cembalo nach Teuchern hinüber gekommen, um das Konzertpublikum auf die bevorstehende Weihnachtszeit einzustimmen. Und das gelang den Künstlern unter der bewährten Leitung von Hans-Christoph Kliebes vorzüglich.

Von dem italienischen Barockmeister Corelli erklang das vielsätzige Weihnachts-
konzert op. 6 Nr. 8. Hubert Reimann gab den sehr lyrisch-romantischen Weihnachtsliedern von PETER Cornelius seine angenehme, wohlklingende Stimme, begleitet vom Orchester in voller Besetzung.

Aber auch die anderen Solisten des Adventskonzertes wussten zu überzeugen: René Weimer in der feierlich, festlichen Sonate D-Dur für Trompete, Streicher und Basso Continuo von Georg Philipp Telemann sowie Constantin Scrobanita mit dem hochvirtuosen, aber auch sehr ausdrucksstarken Vortrag von Reinhard Keisers Flötenkonzert.

Des größten Sohnes der Stadt Teuchern wurde auch noch mit einigen anderen Werken gedacht. Den Auftakt des Konzertes machte die Ouvertüre zu Keisers Oper "Tomyris", aus der Hubert Reimann auch noch die italienische Arie des Königs Doraspe sang. Mit einem Orchesterzwischenspiel aus "Der geliebte Adonis" leiteten die Zeitzer über zur Szene des Gottes des Feuers Vulcanus aus der Oper "Sieg der fruchtbaren Pomona" oder "Der Streit der vier Jahreszeiten". In der Arie "Wenn alles ist beschneiet", einem Rezitativ und der abschließenden Arie "Fachet die Kohlen an" besingt Vulcanus die Vorzüge des Winters seiner Meinung nach.

Im Rahmen dieser Veranstaltung fand die symbolische Scheckübergabe an die Fördermittelempfänger der neugegründeten Kultur- und Brauchtumsstiftung der Kreissparkasse Weißenfels statt. Es war eine große Ehre für den Förderverein und die Stadt Teuchern, dass die Stiftung dieses Konzert dafür auserkoren hatte und somit die Arbeit der Reinhard Keiser-Gedenkstätte und die großzügige Förderung aus kommunalen Mitteln durch die Stadt Teuchern aufwertet.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass dieses traditionelle Weihnachtskonzert nur durch die umfangreiche finanzielle Unterstützung durch die Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik aus Bundes- und Landesmitteln stattfinden konnte. Es bleibt zu hoffen, dass die begeisterten Zuhörer dem Förderkreis und seiner qualitative sehr hochstehenden Konzertreihe mit Ensembles aus zahlreichen Städten unserer Region und aus ganz Deutschland auch in den kommenden Jahren treu bleiben werden.
Bertram Adler